Corporate Social Responsibility (CSR)

Planen Sie Ihr soziales Engagement in Lateinamerika strategisch. Mit Adveniat.


Unternehmen, die gesellschaftliche Verantwortung übernehmen, sind erfolgreicher.

Eine Studie der Londoner Agentur Good-Brand zeigt: Kunden und Mitarbeiter achten immer stärker auf das soziale und ökologische Engagement von Unternehmen. Ganz besonders darauf, ob die Art des Engagements glaubwürdig ist. Doch nicht nur sie schauen genau hin, was Unternemen im Bereich Corporate Social Responsibility (CSR) machen und wie nachhaltig sie wirtschaften. Mittlerweile beziehen auch Analysten und Investoren CSR-Aspekte in ihre Bewertungen von Unternehmen ein.

Ob Konzerne, Marken oder mittelständische Firmen - wer CSR strategisch und langfristig plant, hat mehr Erfolg. „Strategische CSR“, so Michael E. Porter, Professor an der Harvard Business School, „hat das Potenzial, das Denken zu ändern - wie Unternehmen über die Gesellschaft denken, aber auch wie die Gesellschaft über Unternehmen denkt.“

Soziales Investment schafft Standortvorteile.

Ein funktionierendes gesellschaftliches Umfeld zählt zu den wesentlichen Standortfaktoren in Lateinamerika. Dies gilt nicht nur für die Schlüsselbereiche Bildung und Know-how, sondern auch für die alltäglichen Lebensbedingungen. Wo Menschen in Blechbaracken wohnen oder täglich um ihr Überleben fürchten, herrschen selten produktive Arbeitsbedingungen. Die katholische Kirche ist ein gefragter Partner, wenn es darum geht, ein menschenwürdiges und letzlich auch rentables Investitionsumfeld zu schaffen. Keine andere Institution in Lateinamerika genießt ähnlich viel Vertrauen innerhalb der Bevölkerung.

Bei der Suche nach gemeinnützigen CSR-Partnern in Lateinamerika sind deutsche Unternehmen klar im Vorteil: Mit der in Essen ansässigen „Bischöflichen Aktion Adveniat“ steht ein Lateinamerika-Spezialist bereit, der seit über 50 Jahren Projekte kirchlicher Träger unterstützt. Durch seine Vor-Ort-Erfahrung ist das Hilfswerk in der Lage, an nahezu allen Standorten passende Projekte anzubieten. Gemeinsam mit lokalen Partnern gewährleistet es die Konzeption, Planung und Umsetzung der Hilfsprojekte vor Ort. Über den gesamten Zeitraum bleibt Adveniat zentraler Ansprechpartner und stellt die sachgerechte und verantwortungsvolle Verwendung der Mittel sicher.

Partner von Adveniat im Bereich CSR sind und waren unter anderen:

  • Aloisiushof, Wein & Sekthaus GmbH: In Kooperation mit Adveniat bietet das Weingut Aloisiushof seit November 2012 eine „Edition Adveniat Rotwein" an und unterstützt mit 2 Euro je Flasche ein Ausbildungsprojekt in einer der ärmsten Regionen Argentiniens. Mehr zum Projekt finden Sie hier. Wenn Sie den Wein bestellen möchten, können Sie das Bestellformular hier herunterladen.
  • Bäcker-Innung Rhein-Ruhr (und weitere Innungen in NRW): An der Kooperation „Adveniat-Brot" im Advent 2008 beteiligten sich 27 Bäckerei-Betriebe von sechs Bäcker-Innungen in Nordrhein-Westfalen. Der Erlös aus dem Spendenanteil (50 Cent pro 500 g Adveniat-Brot) betrug 5.533 Euro und ging an ein Migranten-Projekt in Uruguay. In den Jahren zuvor engagierten sich verschiedene Bäcker aus der Innung Rhein-Ruhr auch in dem Adveniat-Brotbackhaus auf dem Essener Weihnachtsmarkt.
  • Bäcker Peter: Auch 2012 hatten die Weihnachtsmarktbesucher in Essen vier Wochen lang die Möglichkeit, Bäcker Klaus Peter mit seiner Belegschaft über die Schulter zu schauen und frische Teigwaren gegen eine Spende zu erwerben. Insgesamt sind 12.637,37 Euro erwirtschaftet worden.
    Zudem gingen in den Filialen der Bäckerei Peter 4.810 Adveniat-Brote mit einem Spendenanteil von 2.405 Euro über die Tresen. Die Aktion "Längster Stuten in Essen" erbrachte eine Spende in Höhe von  1.919,12 Euro. Auch dieser Betrag geht in Projekte in Argentinien.
  • J.J.Darboven: Der Hamburger Kaffee-Hersteller Darboven vertreibt an mittelständische und Großunternehmen wie auch an Krankenhäuser einen fair gehandelten Kaffee namens Café Intención. Ein Teil des Verkaufserlöses (ein Euro pro Kilo) kommt Projekten in Lateinamerika zugute. Seit Mitte 2008 sind durch diese Kooperation bereits über 37.000 Euro zusammengekommen. Die Kooperation richtet sich übrigens nicht an den Einzelhandel.
  • Entsorgungsbetriebe Essen: Schon seit 2006 unterstützen die Entsorgungsbetriebe Essen (ebe) u. a. mit einer Restcent-Aktion ihrer Mitarbeiter Adveniat. Im vergangenen Jahr (2011) flossen 809,94 Euro aus dieser Aktion in die Obdachlosenpastoral der Erzdiözese São Paulo in Brasilien. Auch bei der Aktion "Lichter für Lateinamerika" unterstützten die Entsorgungsbetriebe Adveniat.
  • Evonik Industries AG: Bereits zum zweiten Mal (2006 und 2007) war Evonik Industries der Sponsor einer erfolgreichen Tournee junger bolivianischer Künstler durch Deutschland. Dazu gehörte auch ein mehrtägiger Workshop für die jungen Musiker in Zusammen- arbeit mit der Bundesmusikakademie in Remscheid. Zudem sponserte das Unternehmen eine bundesweite Plakatkampagne.
  • Lambertz: Der Aachener Gebäckhersteller Lambertz spendete 2008 einen Teil des Verkaufserlöses seiner Printen in Höhe von 2.600 Euro an Adveniat. Die Printen wurden unter anderem auf dem vom Zirkus Roncalli betriebenen historischen Weihnachtsmärkten in Aachen, Köln und Hamburg verkauft.
  • ThyssenKrupp
  • TRIMET Aluminium AG: Seit Ende 2009 sammelten u. a. Essener Gemeinden Aluminium und unterstützten die Aktion „Lichter für Lateinamerika", die von den Essener Entsorgungsbetrieben und dem Aluminium-Verwerter TRIMET unterstützt wurde. So sind insgesamt über 23.000 Euro zusammengekommen.