Zukunft Amazonas: Bedrohte Schöpfung - bedrohte Völker

Klimawandel, rücksichtslose Ausbeutung von Rohstoffen, Wasserkraftwerke sowie gigantische Soja-, Zuckerrohr- und Palmölplantagen zerstören die Lebenswelt der ursprünglichen Völker Amazoniens. Deswegen setzt sich Adveniat besonders für die Zukunft der bedrohten Völker und Schöpfung am Amazonas in Brasilien, Ecuador und Peru ein.

 

So hilft Adveniat

Unser Partner im Einsatz für das Überleben der indigenen Völker und gegen die fortschreitende Umweltzuerstörung ist das kirchliche Netzwerk Repam (Red Eclesial PanAmazónica). Darin bündeln Kirchen aus acht Ländern Lateinamerikas ihre Arbeit. Adveniat hat im vergangenen Jahr mit mehr als 3,2 Millionen Euro Projekte im Amazonasgebiet gefördert.

[Mehr erfahren]

"MAKE OUR PLANET GREAT AGAIN"

Lassen Sie uns gemeinsam auf unseren wertvollen Planeten aufpassen. Sie können hier die bio-fair hergestellten Taschen zum Selbstkostenpreis von 3 € plus Versand bestellen. Natürlich freuen wir uns über einen Like auf Facebook #makeourplanetgreatagain und über eine Spende für unsere Umweltprojekte in Lateinamerika.

El Genio: Ein besonders guter Geist

Sauberes Trinkwasser? Für uns in Deutschland selbstverständlich. In vielen Regionen des Amazonasgebietes hingegen sterben Menschen, weil ihr Trinkwasser verschmutzt wird. Der Lebensraum der Indigenen im Amazonas wird zerstört und der weltweite Klimawandel schreitet noch schneller fort. Dieser wachsenden Zerstörung von Mensch und Natur sehen die Kirche im Amazonas und Adveniat nicht tatenlos zu. Partnerschaftlich setzen wir uns für die Umwelt, die Menschen und ihre Rechte ein.

www.el-genio.de

Ein Dorf im Kampf

David gegen Goliath: Ein Dorf im amazonischen Tiefland Ecuadors leistet seit Jahrzehnten Widerstand gegen die vorrückende Erdölindustrie. Seit Jahrzehnten wehren sich die Menschen im Osten Ecuadors gegen das Vorrücken ausländischer Erdölfirmen. Unterstützung bekommen die Menschen von dem panamazonischen kirchlichen Netzwerk Repam, das die Umweltenzyklika Laudato si´ von Papst Franziskus konkret vor Ort umsetzt.

[Zur Reportage]