Haiti: Eine Heldin

Journalist Michael Gösele und Fotograf Martin Steffen begleiten für Adveniat Schwester Mirca bei ihrer Arbeit in Jerémie, dem Katastrophengebiet von Hurrikan Matthew auf Haiti.
Eine Frau im Boot schaut aufs Wasser

Schwester Mirca auf dem Weg zur Insel Anse a Maçon, Haiti. Foto: Martin Steffen/Adveniat

Manche machen sich über Ordensschwestern lustig und belächeln sie. Ich kann mich da nicht ausschließen. Das hat sich jetzt geändert. Seit dieser Woche schäme ich mich geradezu dafür. Wir waren nun ein paar Tage mit Schwester Mirca in der Umgebung von Jerémie unterwegs. Jerémie liegt im Westen von Haiti und gehört zu den Regionen des Inselstaates, die vor vier Monaten von Hurrikan Matthew zerstört wurden. Und in diesem Schlachtfeld, hervorgerufen durch eine Naturkatastrophe, arbeitet Schwester Mirca. Sie ist 36 Jahre alt und gehört dem brasilianischen Orden Irmãs do Imaculado Coração de Maria an.

Manchmal beginnt ihr Arbeitstag um drei Uhr morgens. Und wenn sie abends von ihren Touren durch das Umland von Jerémie zurückkehrt, ist es nicht selten 20 Uhr oder sogar später. Sie betreibt eine mobile Krankenstation und bringt zusammen mit ihrem Team Medikamente, Lebensmittel und Kleidung in entlegene Bergdörfer, die zum Teil nur über mehrstündige Fußmärsche erreicht werden können. Mal braucht sie ein Boot, um in ihre Einsatzorte zu gelangen, mal sitzt sie in einem Geländewagen.

Leise, planvoll und sinnhaft setzt sie ihre Arbeitskraft ein und hat bei all dem immer noch einen Blick für uns – wie es uns, dem Fotografen und dem Schreiber geht und ob wir noch genügend Wasser haben. Sie zeigt keinerlei Anzeichen von Erschöpfung, Müdigkeit oder gar Abgestumpftheit und spät abends, wenn sie auf ein kleines Bier bei uns auf der Veranda vorbeischaut, dann ist sie uns eine selbstbewusste, kluge Gesprächspartnerin.

Ich denke, es gibt auf der ganzen Welt verteilt unglaublich viele Schwester Mircas. Ohne sie würde vieles noch viel schlimmer aussehen auf der Erde. Und über sie wollen wir dümmliche Witzchen reißen? Helden haben deutlich besseres verdient!

Zwei Frauen sitzen nebeneinander auf einem Bett und sprechen miteinander

Schwester Mirca besucht Hurricaneopfer auf der Insel Anse a Maçon, Haiti. Foto: Martin Steffen/Adveniat


Helfen Sie mit Ihrer Spende

Adveniat unterstützt die Ersthilfe der Ortskirchen mit jeweils 15.000 Euro. Dabei bleibt Adveniat seiner Linie treu, nicht Projekte von außen zu liefern, sondern die Kirche bei der Versorgung der Menschen mit Lebensmitteln, Medikamenten und Unterkunft zu unterstützen. Denn die Partner vor Ort wissen am besten, welche Hilfe jetzt am dringlichsten ist. Wir bitten Sie um Unterstützung für dieses Projekt.

Adveniat-Spendenkonto 17345
bei der Bank im Bistum Essen
BLZ 360 602 95
Verwendungszweck: Hurrikan Karibik
BIC: GENODED1BBE
IBAN: DE03 3606 0295 0000 0173 45