Freiwillige in Paraguay: Mega-Konzert der Jugend

ensayo

1.200 Jugendliche trafen sich zu einem „Mega-Konzert“ in Encarnación, initiiert von der landesweiten Musik-Initiative „Sonidos de la Tierra“ (Töne der Erde), die Adveniat untersützt. Fotos: Rebecca Kossmann

Die Jugendlichen von Semillas Musicales sind aufgeregt, denn heute konnten sie mit offizieller Entschuldigung ihres Konservatoriums eher die Schule verlassen. Warum? Weil wir heute mit vierzig Jugendlichen nach Encarnación fahren, um dort am „Mega Concierto“ teilzunehmen und unser Repertoire vorzutragen.

In der reinsten Klassenfahrtsstimmung machen wir uns mit einem klapprigen Colectivo (Reisebus) auf den Weg. Wie das so ist wenn 40 Musiker in einem Bus sitzen wird gesungen, laut und ausgelassen und Gitarre und Geige gespielt.

Weiterlesen

Kolumbien: Rap für den Frieden

Die Alianza Urbana in ihrem Probenraum – das sind rund 20 Jugendliche, die Hip Hop und Rap mit sozialkritischen Texten auf die Bühne bringen.

Die Alianza Urbana in ihrem Probenraum – das sind rund 20 Jugendliche, die Hip Hop und Rap mit sozialkritischen Texten auf die Bühne bringen. Fotos: Jürgen Escher

Die Bässe wummern, der Beat überschlägt sich fast. Die dicken Boxen blasen den Sound durch die Straßen der Nachbarschaft. Ghettoblaster. Big Lion, Georgekin und Paola rappen in einem kleinen Schuppen am Rande von Quibdó, der Hauptstadt des Departamento Chocó. Dazu tanzen sie im besten Hip Hop Style was das Zeug hält.

Die Hälfte der Einwohner Chocós sind unter 18 Jahre alt, Jugend umzingelt vom Chaos. Schlechte Schulen, mangelnde Ausbildungs- und Arbeitsplätze, Drogen, Gewalt und Armut – die Aussichten für die nächste Generation des Departamento Chocó sind nicht gerade rosig. „Sie sind die Kraft für unser Land“ singen die Jugendlichen der Alianza Urbana über sich und ihre Altersgenossen, „und sie wollen eine Zukunft in Sicherheit.“

Weiterlesen

Kolumbien: 500 Bilder für 500 Ermordete

JE_Blog_3_Kolumbien_1

Ulrike Purrer mit einer Jugendgruppe zu Besuch in der „Casa de la Memoria“. Fotos: Jürgen Escher

Das Zentrum Tumacos gleicht einem Ameisenhaufen. Straßenhändler bieten Früchte an, die allgegenwärtigen Motorräder befördern die Menschen als Taxiersatz für wenig Geld von einem Ende der Insel zum nächsten. Wir sollen die Fahrer nicht fotografieren, warnt unsere Gastgeberin Ulrike Purrer, Leiterin der Jugendarbeit der Diözese. Einige der Motorradfahrer seien gleichzeitig für viele der Ermordungen verantwortlich, stünden im Dienste der sich bekämpfenden Gruppen.

In einem schmalen Gebäude liegt die „Casa de la Memoria“, eine Gedenkstätte für die Opfer der anhaltenden Gewalt in Tumaco, die mit finanzieller Unterstützung von Adveniat aufgebaut wurde. Viermal so hoch wie im Landesdurchschnitt ist die Mordrate in der Stadt, kaum ein Jahr vergeht ohne 200 bis 300 Morde. In der „Casa“ hängen die Bilder von 500 Ermordeten. Ulrike Purrer ist heute mit ihrer Jugendgruppe vor Ort, zum ersten Mal besuchen die Jugendlichen die Gedenkstätte.

Weiterlesen

Guatemala: Unsichtbare Gewalt

_MG_7083

Friedlich sieht er aus, der Basketballplatz gegenüber der Kirche Santa Catarina Pinula. Doch bei Dunkelheit ist es der gefährlichste Ort im Viertel. Fotos: Achim Pohl

Guatemala ist nach Honduras und zusammen mit El Salvador das gefährlichste Land Lateinamerikas. Auf den ersten Blick wirkt es nicht so. Auf dem Platz gegenüber der großen Kirche in Santa Catarina Pinula findet gerade ein Basketballspiel statt. Um das Feld sitzen Zuschauer und nippen an ihrer Cola. Nebenan wird in kleinen Grüppchen Fußball gespielt, manchmal rollt der Ball zu Kleinkindern, die mit ihren Dreirädern unterwegs sind. Gefährlich wirkt das alles nicht.

„Alleine traue ich mich nicht rüber“, sagt mir Marina und schaut von den Treppenstufen der Kirche zum gegenüberliegenden Platz. Die junge Frau wohnt in dem Viertel und engagiert sich in der Gemeinde von Santa Catarina Pinula. „Es ist der gefährlichste Ort hier im Viertel.“ Das sei vor allem bei Dunkelheit so, aber auch jetzt wäre niemand sicher. Die gemütliche Wochenendstimmung trügt. Das Viertel um die Kirche ist ein Rotlichtviertel und Drogenumschlagplatz Nummer eins. Niemandem ist anzusehen, ob er zu einer der berüchtigten Jungendbanden gehört, die in Guatemala alle Menschen in Angst versetzen. Innerhalb von Sekunden könne die friedliche Stimmung umschlagen. „Früher war das nicht so. Da konnten wir auch abends noch mit unseren Freunden auf der Straße spielen. Jetzt treffen wir uns nur noch drinnen“, erzählt Marina.

Weiterlesen

Peru: Auf Mission mit Padre Juan – Liveticker

Mission accomlished

23.45 Uhr: Das Handy auf Padre Juans Nachttisch blinkt: SMS von den deutschen Journalisten. „Juan, hast du zufällig einen Geldbeutel von uns gefunden?“

23.00 Uhr: Nach tatsächlich drei Besuchen bei Jugendgruppen und drei Einladungen zu typisch peruanischen Süßkartoffeln, Hühnchen, Obst und Chicha setzt Padre Juan die drei etwas abgekämpft aber zufrieden aussehenden deutschen Journalisten in ein Taxi zum Hotel. Er winkt ihnen noch nach. Für diesen Tag ist er sie schonmal los, die drei schrägen Vögel. Morgen früh geht es für ihn mit drei Erstkommunionsfeiern weiter.

Weiterlesen

El Salvador: Im Visier der Mara Salvatrucha

_MG_7632

Es gab keine Warnung. Er machte nur einen Schritt, es knallte und er war tot. Der Jugendliche von dem der 17-Jährige Moises uns erzählt, wollte nur seine Freundin abholen. Dabei hatte er die imaginäre Grenze überschritten. Die Grenze zwischen Mara 18 und Mara Salvatrucha. Zwischen zwei der gefährlichsten Jugendbanden El Salvadors.

Moises lebt auf dieser Grenze. Genau zwischen den zwei Herrschaftsgebieten. Permanent steht er im Visier der bandillas in Popotlan. Er ist eingekesselt in seinem eigenen Stadtteil. Momentan ist es besonders gefährlich, weil sich die eigenen Bandenmitglieder teils untereinander bekriegen. Vier Monate war Moises nicht mehr außerhalb seines Viertels. Sich in einen Bus setzen und rausfahren in die Stadt, das kann er nicht. „Die knallen auch mich ab. Und zwar sofort“, sagt Moises.

Weiterlesen