Aktionen und Kampagnen

Fluchtpunkt Regenwald

2016 rückt Adveniat den lateinamerikanischen Regenwald in den Mittelpunkt - Ökosystem mit einer atemberaubenden Artenvielfalt und Kulturraum indigener Lebensformen. Energiekonzerne und Landspekulanten dringen immer weiter in diesen Lebensraum vor. Dem ökologischen und sozialen Kahlschlag will Adveniat etwas entgegensetzen. [Jahresaktion 2016]

Rio bewegt. Uns.

Rio 2016 - Olympische Spiele in der brasilianischen Metropole. Die Sportler der Welt in den Stadien am Zuckerhut. In den Favelas herrschen andere Startbedingungen. Adveniat und seine Partner im Bündnis "Rio bewegt" fordern: Fairplay für alle! 
[Kampagne "Rio bewegt. Uns."]

Frieden jetzt!

Bürgerkrieg und Drogenkonflikte beherrschen weite Teile Lateinamerikas. Deswegen fördert Adveniat Friedensarbeit und soziale Gerechtigkeit - denn sie ist der Grundstein für Frieden. 2015 im Mittelpunkt: Kolumbien, wo die Kirche im Friedensprozess zwischen Regierung und Guerilla vermittelt. Und Guatemala, wo die Kirche sich für die Aufarbeitung der Bürgerkriegsvergangenheit einsetzt. [Jahresaktion 2015]

 

Auf den Spuren Oscar Romeros

Erzbischof Oscar Romero hat für die Armen und Unterdrückten in El Salvador gekämpft. Der Militärdiktatur war er damit ein Dorn im Auge, 1980 wurde er von einem Auftragskiller getötet. 2015 ist der Geistliche in seiner Heimat selig gesprochen worden. Adveniat geht der Frage nach, was die Seligsprechung bedeutet in einem Land, das seit Jahrzehnten von Gewalt erschüttert wird.
[Auf den Spuren Oscar Romeros]

 

Juan Goicochea ist Partner der Jahresaktion 2014

Ich will Zukunft!

Jugendliche bilden in Lateinamerika mit über 30 Prozent einen großen Bevölkerungsanteil. Aber die Lebenssituation von vielen jungen Menschen von Mexiko bis Feuerland ist alles andere als hoffnungsvoll - für viele bietet die Zukunft keine Perspektive. Mit unseren Partnern in Lateinamerika möchten wir Jugendliche dort stärken, ihr Leben in die Hand zu nehmen. [Jahresaktion 2014]

 

Aktion Steilpass

Als im Juni 2013 Millionen Menschen in Brasilien den Confederations Cup zum Anlass nahmen, um auf die Straße zu gehen, richtete sich der Protest nicht gegen den Fußball - sondern gegen Korruption, Ämtermissbrauch, mangelnden Zugang zu Bildung und Gesundheit. Die Aktion "Steilpass" unterstützt die Forderungen der Menschen in Brasilien nach mehr Fairness und Gerechtigkeit. [Aktion Steilpass]