Adveniat-Projekte

Whlen Sie ein Land oder Thema:


Projektbeispiele auf einen Blick

Adveniat fördert jährlich rund 2000 Projekte. Einen kleinen Querschnitt der geförderten Maßnahmen finden Sie hier: von Mexiko bis Feuerland - von Bildungsarbeit über Indigenenrechte bis zu Traumatherapie für Kriegsopfer.

Gemeinsam besser leben
Kontinental Projekt, Bildung
Ein aktives Leben führen trotz Behinderung – Betroffene in Lateinamerika stellt das oft vor große Hürden. Die Arbeit der "Christlichen Bruderschaft der Kranken und Behinderten" (FCPED) hilft dabei, dies trotz der widrigen Umstände umzusetzen. Mehr

Gemeinsam lernen, das Leben zu meistern
Kontinental Projekt, Jugend
Neun Mitgliedsverbände in Lateinamerika mit 29.660 Mitglieder zählt sie: die katholische Pfadfinderföderation Lateinamerikas, ist nach wie vor Anlaufstelle für viele Jugendliche. Insbesondere jungen Mädchen wird hier auf dem Weg zu mehr Selbstständigkeit geholfen. Mehr

Gut gerüstet ins Leben
Argentinien, Bildung
Für die Schule nicht mit Geld, sondern mit Agrarprodukten bezahlen – eine Seltenheit, die jedoch im argentinischen Andendorf Cafayate möglich gemacht wird. Dank der Unterstützung von Augustinnerinnen können so die Familien ihren Töchtern trotz Armut Bildung mit auf den Weg geben. Mehr

Seelsorge und Hilfe für die Armen und Landlosen
Argentinien, Seelsorge und Verkündigung
Neuquén im nördlichen Patagonien – in dieser ärmsten Region Argentiniens sind insbesondere die Landbevölkerung und die Jugend benachteiligt. Halt finden viele in den drei Sozialzentren der 52 Pfarreien. Mehr

Kirche macht sich für Kleinbauern stark
Argentinien, Bildung
Wo große Agrarfirmen Profit machen wollen, ist für die Kleinbauern Argentiniens kein Platz mehr. Seit 1970 jedoch gibt es INCUPO. Das "Instituto de Cultura Popular" in der Region Corrientes' hilft den Bauern dabei, wieder Fuß zu fassen. Mehr

Ein Land für alle
Argentinien, Indigene
Unterernährung, mangelnde Bildung und fehlende medizinische Versorgung – große Teile der Indigenen Bevölkerung Argentiniens lebt am Existenzminimum. Ihre Situation zu verbessern ist das Ziel der Kommission ENDEPA. Mehr

Ein mobiles Gemeindezentrum für die Bergbauern Patagoniens.
Argentinien, Fahrzeuge
Auf einer Fläche, die so groß ist wie drei Viertel der Schweiz leben gerade einmal 15.000 Gläubige. Hier kommen die Gläubigen nicht zu den Pfarreien, sondern das "mobile Gemeindezentrum" kommt zu den Menschen. Mehr

Talita Kum
Argentinien, Jugend
Talitá Kum, steh auf – dieser Bibelspruch ist in Argentinien Programm. Die in Buenos Aires gegründete Initiative will Jugendlichen aus den Armenvierteln der Stadt auf ihrem Weg in die Zukunft helfen. Seit Jahren steigende Teilnehmerzahlen zeigen, wie wichtig das für die jungen Leute ist. Mehr

Kinderförderung in Salta
Argentinien, Jugend
Wenn es in den Heimatdörfern der Kinder keine Perspektive mehr gibt, wandern sie oft in die Armenviertel der Städte aus. Die "Fundación Alfarcito" hat es sich deshalb zum Ziel gesetzt, Perspektiven durch Bildung zu schaffen. Mehr

Kirchliche Jugendarbeit an Schulen in Argentinien
Argentinien, Jugend
2001, Argentinien stürzt in den Staatsbankrott. In der Folge verlieren viele Familien ihre Ersparnisse, stürzen in die Armut. In dieser Situation an Schulen Talente und Eigeninitative von Jugendlichen zu fördern hat sich seitdem die Initiative "El Arranque" mit Unterstützung von Kardinal Jorge Mario Bergoglio zum Ziel gesetzt. Mehr

Der Reichtum sind die Menschen
Argentinien, Seelsorge und Verkündigung
Die Region Humahuaca sollte eigentlich gut dastehen – als UNESCO Weltkulturerbe floriert hier die Wirtschaft. Dennoch ist dieser nordwestliche Teil Argentiniens einer der Ärmsten des Landes. Kirchliche Unterstützung trotz weniger Priester – die Ausbildung von "Animadores" soll das ermöglichen. Mehr

Glauben leben - Armut bekämpfen
Bolivien, Seelsorge und Verkündigung
Schnellen Beistand für die Armen und Zusammenhalt in Basisgemeinden – dieses Ziel haben sich die Maristen in Tarija, Bolivien gesetzt. An dem Ausbau dieser Gemeinden arbeiten die Gläubigen kontinuierlich. Mehr

Lernen für eine bessere Zukunft
Bolivien, Jugend
Schüler helfen Schülern – in Boliviens "Centro de Multiservicios Educativos" ist dieses Prinzip Programm. In dem von Chancengleichheit noch weit entfernten Land sollen die Kinder so auch an staatlichen Schulen gute Bildungen erhalten. Mehr

Fe y Alegria Bolivien
Bolivien, Bildung
Javier war in der Schule oft unaufmerksam, der Hunger hielt ihn vom Lernen ab. Dank der Initiative „Fe y Alegría“ bekommt der Junge nun nicht nur Schulessen, sondern auch die nötigen Lernmaterialen und vor allem eines – Zuwendung. Mehr

Die katholische Stimme Boliviens
Bolivien, Kommunikation und Medien
Viele Radiosender in Bolivien sind parteipolitisch gefärbt. Nicht so "Radio Juan XXIII": der katholische Rundfunk will nicht politisch überzeugen, sondern den Menschen die Möglichkeit zur eigenen Mitgestaltung und Engagement geben. Mehr

„Cimi" - Missionsrat der Indigenen in Brasilien
Brasilien, Indigene
Adveniat unterstützt die Arbeit des Indigenen-Missionsrats Cimi, unter anderem bei der jährlichen Herausgabe des Berichts über die Gewalt gegen die indigenen Völker Mehr

Zuflucht und Hilfe für missbrauchte Kinder
Brasilien, Überlebenshilfe
Eine Anlaufstelle für Missbrauchsopfer sein und den betroffenen Kindern Zukunftschancen eröffnen , das hat sich das Bildungs- und Betreuungszentrum der Augustiner in Fortaleza zum Ziel gesetzt. Nur durch einen Anbau können sie noch mehr Mädchen Hilfe bieten. Mehr

Amazoniens mutige Stimme
Brasilien, Kommunikation und Medien
Einen gemeinsame Stimme für Fischer, Kleinbauern und Kautschukzapfer, unabhängig und zum Mitmachen anregend - diese Funktion erfüllt "Rádio Rural" bereits seit mehr als 20 Jahren. Damit es weiterhin ein Sprachrohr für das einfache Volk bleiben kann, ist Unterstützung nötig. Mehr

Gott und den Menschen dienen
Brasilien, Kirchliches Personal
Manaus ist eine Metropole, in der sich in den letzten 40 Jahren die Bevölkerung verzehnfacht hat. Mit diesem rasanten Wachstum jedoch kam die Armut. Ein Halt ist für viele die Kirche – nur Dank der Ausbildung von Ständigen Diakonen kann sie jedoch genug Menschen eine Stütze sein. Mehr

Bewohner der Straße
Brasilien, Kirchliches Personal
São Paulos "Moradores de Rua", die Bewohner der Straße, haben es nicht leicht. Besonders gesellschaftliche Ächtung macht ihnen den Weg in die Normalität schwer. Durch Unterstützung in einem eigenen Bischofsvikariat hilft Adveniat ihnen dabei, zurückzufinden ins Leben. Mehr

Kraft schenken
Brasilien, Gesundheit
Salvador de Bahia – die drittgrößte Stadt des Landes ist bis auf ihre Krankenhäuser überfüllt. Den Menschen während ihrer Behandlung dort Kraft und seelischen Beistand zu geben, haben sich deshalb 15 Hospitäler des Gesundheitspastorals zur Aufgabe gemacht. Mehr

Im Dienst für die Armen
Brasilien, Kirchliches Personal
Ob es Krankenbesuche, medizinische Grundversorgung oder soziale Arbeit sind, in dem kleinen Bistum Caicó sind es hauptsächlich Ordensschwestern, die den Menschen helfen. Finanzielle Unterstützung ist nun notwendig, um diese Arbeit fortsetzen zu können. Mehr

Mut und Hoffnung für die Ärmsten
Brasilien, Überlebenshilfe
Mangelnde Hygiene, illegal abgezweigter Strom und nicht einmal sauberes Trinkwasser – inmitten all dieser Widrigkeiten wollen Ordensschwestern als Anlaufstelle agieren und den Jugendlichen Beistand leisten. Eine Aufgabe, bei der sie Unterstützung brauchen. Mehr

Jugendliche setzen sich für Jugendliche ein
Costa Rica, Seelsorge und Verkündigung
Die Förderung von Jugendlichen hat sich die Diözese Ciudad Quesada schon seit einiger Zeit auf die Fahnen geschrieben. Damit das Projekt weiter aktiv an ihrer Persönlichkeitsbildung mitwirken kann, ist die Unterstützung der Kurse und Projekte gefragt. Mehr

Die Würde der Frau bewahren
Dominikanische Republik, Bildung
Spirituelle Begleitung, Aufklärung und Perspektiven für die Zukunft – für ehemalige Prostituierte in der Dominikanischen Republik sind diese Schritte die Basis für eine bessere Zukunft. Adveniat unterstützt deshalb die Arbeit jener Ordensschwestern, die sich der Betroffenen annehmen. Mehr

Mit Bildung Zukunft gestalten
Ecuador, Bildung
Rasanter Bevölkerungszuwachs – in Ecuadors Küstenstadt Guayaquil bietet das den Nährboden für Kriminalität und Gewalt. Familien zu stärken um so den Teufelskreis der Perspektivlosigkeit zu durchbrechen, hat sich deshalb das Sozialwerk "Hogar de Cristo" zum Ziel gesetzt. Mehr

Den Glauben an Gott lebendig halten
Ecuador, Bildung
Religionsunterricht in den Schulen Ecuadors ist keineswegs selbstverständlich, lange Zeit war es sogar verboten. Dank der von Adveniat unterstützten Ausbildung von "Josefinos" - kirchlichen Lehrern - stehen zentrale Fragen nach dem Sinn des Lebens wieder auf dem Stundenplan. Mehr

Ordensfrauen setzen Hoffnungszeichen
Guatemala, Kirchliches Personal
In Guatemala-Stadt, wo Drogen, Kriminalität und Straßenbanden das Bild dominieren, gibt es wenig Hoffnung. Die Pfarrei Virgen Milagrosa jedoch schafft dort kleine Lichtblicke: in den örtlichen Gemeinde finden die Menschen Halt. Mehr

Guter Unterricht will gelernt sein
Haiti, Bildung
Mehr als die Hälfte aller Haitianer sind Analphabeten. Schulbesuche sind zu teuer, zudem fehlt es an ausgebildetem Lehrpersonal. Dank dem erzbistümlichen École de Formation d'Enseignants (EFE) können nun jedoch Lehrer angelehrt werden – und die Kinder dürfen endlich zur Schule. Mehr

Bildung für Kinder in Haiti
Haiti, Bildung
In Haiti sind ganze 30% privater Schulen in katholischer Trägerschaft, nur 10% jedoch sind staatlich. Pfarrschulen sind für die Kinder deshalb oft der einzige Zugang zu Bildung. Damit es an diesen Schulen auch genügend Lehrer gibt, bildet das katholische Erziehungswesen dazu aus. Mehr

Ein Rezept gegen die Hoffnungslosigkeit
Haiti, Kirchliches Personal
Jérémie im Südwesten Haitis: hier sind seit dem verheerenden Erdbeben 2010 viele Menschen hin geflüchtet. Traumatisiert und mittellos sind sie oft auf der Suche nach Unterstützung. In den örtlichen Basisgemeinden können sie diese finden. Mehr

Überzeugen. Mit Wort und Tat.
Honduras, Seelsorge und Verkündigung
Priester gibt es in Honduras gerade einmal 440, dafür sind bereits 17.000 sogenannte "Gesandte Gottes" ausgebildet im Einsatz. Sie übernehmen die vielen seelsorgerischen Tätigkeiten der Priester und erreichen die Menschen so auch in den entlegensten Gebieten. Mehr

„Gesandte des Wortes“ verkünden die Botschaft
Honduras, Kirchliches Personal
Honduras ist geprägt von seinen Weiten, Gemeinden sind hier oft weit verstreut. Ohne die "delgados de la palabra", die "Gesandten des Wortes" wäre Gemeindeleben gar nicht möglich. Für die Zukunft sind deshalb weitere Kurse in der ländlich geprägten Pfarrei geplant. Mehr

Frieden für ein kriegsgeschütteltes Land
Kolumbien, Friedensarbeit und Menschenrechte
Die Theologin Ulrike Purrer ist Sozialarbeiterin in Tumaco. Kein einfacher Job, denn die meisten Einwohner sind Binnenflüchtlinge, die in der Hafenstadt Schutz und einen Neuanfang suchen. Ulrike Purrer hilft ihnen, der Spirale von Armut und Gewalt zu entkommen. Mehr

Zugang zu Wasser für das bedrohte Volk der Wayúu
Kolumbien, Indigene
Den Wayúu in Kolumbien wird im Interesse der Rohstoffindustrie buchstäblich das Wasser abgegraben. Mit Ihrer Unterstützung leistet Adveniat Überlebenshilfe. Mehr

"Talitha Kum" - Wiederaufstehen: Hilfe für missbrauchte Mädchen in Kolumbien
Kolumbien, Jugend
Silvia ist 16, ihre Mutter nimmt Drogen, ihren Vater hat sie nie kennengelernt. Seit einiger Zeit lebt sie nun bei ihrer Großmutter. Dass es ihr gut geht verdankt sie unter anderem Schwester Blanca. Ihre Initiative "Talitha Kum", "Wieder aufstehen" hilft den Mädchen zurück ins Leben. Mehr

Sozialpastoral Kolumbien
Kolumbien, Bildung
Im Kolumbiens Bistum Pasto sieht die Situation nicht gut aus: mehr und mehr Vertriebene und in die Stadt ziehende Kleinbauern tümmeln sich dicht gedrängt in den Armenvierteln. Um ihnen helfen zu können auf ihrer Suche nach Perspektiven, hat die Diözese die Initiative "COPPAS" ins Leben gerufen. Mehr

Einsatz für die am Rande
Kolumbien, Indigene
Condoto im Bezirk Chocó: dieser Teil Kolumbiens ist Heimat von nur wenigen Menschen. Neben einigen Indigenen leben dort auch eine Gruppe afrikanischstämmiger Kolumbianer. Eine Laien-Gruppe aus Medellín macht sich zweimal im Jahr auf den Weg dorthin. Das Ziel: Grundversorgung ermöglichen. Mehr

Bildung für die Arbeiterkinder in der Grenzstadt Juárez
Mexiko, Bildung
Große Montagebetriebe prägen die Ciudad Juárez, hier schuften Arbeiter für Hungerlöhne. Bildung und Zuwendung für ihre Kinder bietet das Projekt "Hormigas". Mehr

Zuflucht und Lobbyarbeit für Migranten
Mexiko, Kirchliches Personal
Die blanke Not in ihrer Heimat bringt viele Mittelamerikaner dazu, sich auf den gefährlichen Weg Richtung USA zu machen. Die Migrantenseelsorge in Mexiko setzt sich für ihre Rechte und ihre Würde ein. Mehr

Frieden für die Landbevölkerung in Südmexiko
Mexiko, Friedensarbeit und Menschenrechte
Seit Jahrzehnten schwelt im Süden Mexikos ein Konflikt zwischen der vorwiegend indigenen Landbevölkerung und dem Staat, permanent gibt es Menschenrechtsverletzungen. Die Friedensschule "Serapaz" will den gewaltfreien Dialog voranbringen. Mehr

Kultur der Indigenen stärken
Mexiko, Indigene
Die Armut treibt viele Tzeltal, Tzotzil und Ch'ol in Südmexiko dazu, ihre Heimat zu verlassen. Die Ordensschwestern in Nueva Palestina wollen die Lebensbedingungen für die Indigenen verbessern. Mehr

Sonidos de la tierra
Paraguay, Jugend
Musik kann viel mehr sein als nur ein Hobby. In Paraguay lädt die Initiative "Sonidos de la Tierra" deshalb seit 2002 in Musikschulen dazu ein, ein Instrument zu erlernen. Es geht jedoch um viel mehr: die Jugendlichen fangen an, an sich zu glauben. Mehr

Kirche macht Lobbyarbeit für Urvölker
Paraguay, Indigene
Auch wenn der Anteil der "Indígenas" an Paraguays Bevölkerung nur einen kleinen Teil ausmacht, ihre Rolle ist und bleibt von Bedeutung. Um ihre Belange zur Sprache zu bringen, ist die kirchliche Initiative CONAPI schon seit vielen Jahren aktiv. Das soll auch so bleiben. Mehr

Radio Pa’i Puku – der Draht zur Außenwelt
Paraguay, Kommunikation und Medien
Die Region Chaco in Paraguay ist durch das Fehlen jeglicher Infrastruktur so gut wie isoliert. Eine zentrale Orientierung bieten da die örtlichen Kirchen, die insbesondere mit ihrem Radiosender "Pa'i Puku" den Draht zur Außenwelt wiederherstellt. Mehr

Glaube und Gemeinschaft geben Rückhalt
Peru, Seelsorge und Verkündigung
Perus nördliche Anden - in dieser bergigen Region lebt die Bevölkerung hauptsächlich von der Landwirtschaft. Ob es die Katechetenausbildung ist oder Jugendgruppen, der Armut zu begegnen und die Eigeninitiative der Menschen zu stärken hat sich die Kirche hier zur Aufgabe gemacht. Mehr