Krippenaufsteller zum Ausmalen

Der Künstler Carlos Lima aus Bogotá, Kolumbien, hat den diesjährigen Krippenaufsteller zu unserer Weihnachtsgeschichte gestaltet. Er eignet sich zum Ausmalen mit Kindern – zu Hause, in der Schule oder im Rahmen eines Kindergottesdienstes. Bestellen Sie den Krippenaufsteller hier.

Krippenaufsteller Weihnachtsaktion 2021 ÜberLeben in der Stadt

Ob Mexiko-Stadt, Lima, Río de Janeiro oder Bogotá; ob Manaus, Quito, Puebla oder Cali: An den Ampeln stehen Menschen – oft als Familie, um den vorüberfahrenden Autos IRGENDETWAS anzubieten. Sobald die Ampel rot wird, laufen diese  enschen zu den Autos und bieten Süßigkeiten, Zigaretten, Blumen oder Kugelschreiber an; andere zeigen akrobatische Zirkuseinheiten auf der Kreuzung oder waschen die Windschutzscheibe des Autos.

Meist ist dies die einzige Möglichkeit, wie die Familien etwas für ihren Unterhalt verdienen können. Die Kinder helfen mit, brauchen so nicht alleine zurückgelassen zu werden – für die Schule fehlt sowieso das Geld. Unter Umständen kann das Kind auf dem Arm auch etwas Mitleid auslösen, und es kommen ein paar mehr Münzen dazu. Was für die einen nichts mehr bringt und entsorgt wird, kann für die anderen das Abendessen sichern. Wie viele Menschen ziehen in den  ateinamerikanischen Städten zu den Mülltonnen und suchen nach Verwertbarem! – Das kann Papier, Karton, Glas, Plastik und Eisen sein, ist aber auch oft weggeworfenes Essen. Mit einem alten und bepackten Sack ziehen sie durch die Straßen; selbstverständlich helfen die Kinder dabei. Vielleicht kommt sogar der Hund noch auf seine Kosten.

Durch die Hochhäuser im Hintergrund drückt Carlos Lima, der Künstler aus der Nähe von Bogotá, aus, was für große Mehrheiten der Bevölkerung das alltägliche Leben in den größeren Städten des Subkontinents auszeichnet. Es ist mehr ein  berleben! – Ohne Arbeit oder unterbeschäftigt suchen Abermillionen von Menschen ihr Überleben in der informellen Wirtschaft: Es ist ein Überleben am Rande des Daseins – ohne Rechte und mit Füßen getreten, marginalisiert und ausgeschlossen.

Wo bleibt die Würde dieser Menschen? Inmitten dieser Wirklichkeit – nicht rechts und nicht links, nicht weit entfernt und nicht versteckt, sondern mittendrin – wird Gott Mensch. Genau hier geschieht Menschwerdung und gibt Gott dem Menschen  eine Würde zurück. Welch eine Herausforderung für uns alle! – Frohe Weihnachten!


ÜberLeben in der Stadt

80 Prozent der Menschen in Lateinamerika und der Karibik leben bereits heute in den Städten. Und die Landflucht hält weiter an. Doch die Hoffnung auf eine bessere Zukunft wird häufig enttäuscht. Das Leben der Indigenen, Kleinbauern und Klimaflüchtlinge am Stadtrand ist geprägt von Armut, Gewalt und fehlender Gesundheitsversorgung. Und wer arm ist, kann für seine Kinder keine gute Ausbildung bezahlen. Unter dem Motto „ÜberLeben in der Stadt“ rückt Adveniat mit seiner diesjährigen Weihnachtsaktion die Sorgen und Nöte der armen Stadtbevölkerung in den Blickpunkt.