Seelsorgerin Iris Argüello - Würde für Honduras' Landbevölkerung

Für die Menschen in ihrer Gemeinde ist sie Schwester, Mediatorin und Seelsorgerin. Als Botschafterin des Wortes Gottes gibt Iris Argüello Hoffnung und fordert Gerechtigkeit.

In ihrer Kirchengemeinde ist Iris Argüello Tag und Nacht für die Nachbarn da - hier im Gespräch mit Eduardo Antunes. Sie demonstriert auf der Straße für Umweltschutz und Bildung. In der Kirche ruft sie zum Protest auf. „Eine Aufgabe als Delegada ist es aktiv zu sein – für ein besseres Honduras, aus dem niemand mehr weg möchte.“

In ihrer Kirchengemeinde ist Iris Argüello Tag und Nacht für die Nachbarn da - hier im Gespräch mit Eduardo Antunes. Sie demonstriert auf der Straße für Umweltschutz und Bildung. In der Kirche ruft sie zum Protest auf. „Eine Aufgabe als Delegada ist es aktiv zu sein – für ein besseres Honduras, aus dem niemand mehr weg möchte.“ Foto: Jürgen Escher/Adveniat

„Viele Menschen hier brauchen jemanden, der sich um sie kümmert, der sie begleitet und für sie betet“, sagt Iris Argüello. In ihrer Gemeinde im Nordosten von Honduras ist sie rund um die Uhr für die Menschen zu sprechen. Viele wenden sich vertrauensvoll mit ihren Sorgen an sie. Iris berät Familien, unterstützt Alleinerziehende und kümmert sich um Kranke. Sie engagiert sich in lokalen Organisationen und vermittelt zwischen Bevölkerung und Politik.  „Sie sagen: Geh zu Iris, sie findet immer eine Lösung“, erzählt sie. „Aber ich stoße oft an meine Grenzen. Manchmal kann ich einfach nichts tun. Gegen unheilbare Krankheiten, die ausufernde Gewalt, die starke Migration.“ 

Seit 2005 ist Iris Argüello Delegada de la Palabra, Botschafterin des Wortes Gottes, und gehört damit zu den vielen Laien in Honduras, die den Glauben in den Gemeinden lebendig halten. Sie sind die lateinamerikanische Antwort auf den Priestermangel, von dem besonders die Landbevölkerung betroffen ist. Als Delegada hält sie einmal in der Woche und bei wichtigen Anlässen Wortgottesdienste und organisiert die Vorbereitung auf Taufe, Kommunion und Firmung. „Es war mein großer Wunsch, Delegada zu werden, denn ich spürte ein starkes Bedürfnis, Gottes Wort zu verbreiten.“

So können Sie sich für die Menschen in Lateinamerika einsetzen:

Unterstützen Sie mit Ihrer Spende Adveniat-Projektpartner, die Menschen in Lateinamerika und der Karibik zu einem würdevollen und selbstbestimmten Leben verhelfen.

Aus ihrer Verantwortung als Katholikin erwächst für Iris Argüello auch das soziale Engagement. Sie mobilisiert ihre Gemeinde, steht bei Protesten in der ersten Reihe –  gegen die Zerstörung der Umwelt, für gerechte Land- und Ressourcenverteilung und gegen die Regierung. Vor elf Jahren putschte das Militär in Honduras, seitdem wird das Land diktatorisch regiert. 64 Prozent der Bevölkerung leben in Armut oder extremer Armut, die meisten davon in ländlichen Gemeinden. Geldmangel, Hunger und Gewalt bestimmen den Alltag dieser Menschen. Iris Argüello begibt sich mit ihrem Engagement in Gefahr, denn auch friedliche Demonstrationen enden oft gewaltsam, wenn sich Polizei oder Militär einschalten. „Aber wir müssen um das kämpfen, was Gott uns allen geschenkt hat, und nicht nur einer kleinen Gruppe,“ sagt sie. „Wir möchten ein Honduras ohne Gewalt und Korruption, mit guten Zukunftsaussichten und glücklichen Familien. Ein Honduras, in dem die Menschen leben wollen.“ 

Text: Christina Weise