Haiti zehn Jahre nach dem verheerenden Erdbeben

Mehr als zwei Drittel der Haitianer leben auch zehn Jahre nach dem Erdbeben unterhalb der Armutsgrenze. Die aktuellen Proteste gegen die korrupten Eliten des Landes zeigen: Die Menschen wollen ihr Leben selbst in die Hand nehmen.

Schwester Helena Margarida Schroeder hat mit anderen brasilianischen Schwestern in Corail ein Sozialzentrum aufgebaut, in dem auch unterernährte Kinder intensiv betreut werden. Foto: Adveniat/Martin Steffen

„Die Menschen wollen ein Ende der Korruption und eine neue Führungsriege.“ Das beobachtet die Haiti-Referentin des Lateinamerika-Hilfswerks Adveniat Margit Wichelmann. Zehn Jahre nach dem verheerenden Erdbeben vom 12. Januar 2010 stellt sie eine neue Einigkeit in der Bevölkerung fest: „Die Menschen wollen einen grundlegenden Wandel. Sie sind nicht länger bereit, die himmelschreienden Ungerechtigkeiten einer Zwei-Klassen-Gesellschaft als Gott gegeben hinzunehmen.“ Während eine schmale superreiche Elite zum Shoppen nach Miami jettet, leben bis heute mehr als zwei Drittel der Menschen unterhalb der Armutsgrenze. 

Die seit Monaten anhaltenden Proteste infolge des Skandals um die veruntreuten Milliarden des Petro-Caribe-Fonds haben das öffentliche Leben in Haiti praktisch zum Erliegen gebracht. Das Geld aus verbilligten Ankäufen von Erdöl aus Venezuela war für den Aufbau der Infrastruktur und Hilfsprojekte gedacht. Gelandet ist es jedoch in den Taschen von Politikern und Unternehmern, wie der Rechnungshof öffentlich gemacht hat. Darin verwickelt ist wohl auch Präsident Jovenel Moïse, der nur noch von den korrupten Eliten des Landes und dem Ausland gestützt wird. „Aufgedeckt wurde nur die Spitze des gigantischen Eisbergs Korruption“, ist Adveniat-Referentin Wichelmann überzeugt. Große Teile der milliardenschweren Hilfe, die nach dem Erdbeben medienwirksam anlief, seien ebenfalls der seit Jahrzehnten systemischen Korruption in Haiti zum Opfer gefallen. „Die Hilfe kam unkoordiniert von außen und war leider viel zu oft mit wirtschaftlichen Eigeninteressen der Geber verquickt. Keine der haitianischen Regierungen der vergangenen Jahre war in der Lage, den Wiederaufbau gezielt zu steuern. Das meiste Geld ist in den Taschen der reichen Elite gelandet“, fasst Haiti-Expertin Margit Wichelmann zusammen.

„Wer verhindern will, dass die Hilfe zur Beute der korrupten Eliten wird, muss die vertrauenswürdigen Partner an der Basis fördern“, erklärt Wichelmann. Genau dafür nutzt das Lateinamerika-Hilfswerk Adveniat die kirchlichen Strukturen. Dies reichen bis in die entlegensten Armenviertel des Landes zum Beispiel zu Schwester Helena Margarida Schroeder nach Corail im äußersten Norden der Hauptstadt Port-au-Prince. Gemeinsam mit anderen Ordensschwestern aus Brasilien hat sie ein Sozialzentrum in dem Stadtteil aufgebaut, der aus einem provisorischen Lager für Erdbebenflüchtlinge entstanden ist. Bis heute herrschen unter den 400.000 Bewohnern Armut, Hunger und Durst. Bei den Schwestern werden unternährte Kleinkinder mit einer selbst hergestellten Spezialnahrung aufgepäppelt, Schulkinder werden bei ihren Hausaufgaben betreut und Jugendliche können ihre Freizeit mit Musik und Sportangeboten gestalten. In der Bäckerei, der Besenbinderei und der Werkstatt für Kunsthandwerk stellen Frauen und Jugendliche Produkte her, die in Haiti, aber dank der Kontakte der brasilianischen Schwestern auch im Ausland verkauft werden. „Von dem Geld können sie ihre Familie ernähren oder die Schulgebühren bezahlen“, erläutert Schwester Helena.

„Die jungen Haitianer, die bei unseren Projektpartnern die Vision einer anderen Welt erleben und ihre Rechte kennenlernen, wollen ihr Leben und Haiti verändern“, beobachtete Wichelmann. „Haitis Hoffnung sind diese jungen Menschen, die ihr Leben, ihre Zukunft selbst in die Hand nehmen.

Bilder finden Sie unter: www.adveniat.de/bilder-haiti

Adveniat, das Lateinamerika-Hilfswerk der katholischen Kirche in Deutschland, steht für kirchliches Engagement an den Rändern der Gesellschaft und an der Seite der Armen. Dazu arbeitet Adveniat entschieden in Kirche und Gesellschaft in Deutschland. Getragen wird das Werk von Hunderttausenden Spenderinnen und Spendern – vor allem auch in der alljährlichen Weihnachtskollekte am 24. und 25. Dezember. Adveniat finanziert sich zu 95 Prozent aus Spenden. Die Hilfe wirkt: Im vergangenen Jahr konnten rund 2.000 Projekte gefördert werden, die mit mehr als 36 Millionen Euro genau dort ansetzen, wo die Hilfe am meisten benötigt wird: an der Basis, direkt bei den Armen.

Weitere Informationen zum Thema

Abonnieren

Adveniat-Pressedienst abonnieren.
E-Mail

Pressekontakte

Carolin Kronenburg

Pressesprecherin
Carolin Kronenburg
Fon: +49 201 1756 226
Mobil: +49 173 5656520
Mail: carolin.kronenburg@adveniat.de

 

Carolin Kronenburg

Pressesprecher
Stephan Neumann
Fon: +49 201 1756 203
Mobil: +49 170 7027734
Mail: stephan.neumann@adveniat.de