IST DER PLANET NOCH ZU RETTEN?

Organisator

Lateinamerika-Hilfswerk Adveniat; Fachstelle Weltkirche, Bistum Münster

Veranstaltungsort

Akademie Franz Hitze Haus, Kardinal-von-Galen-Ring 50, 48149 Münster

Münster | |
Kardinal Pedro Barreto

PROGRAMM

18.30 Uhr: Nach der Anmazonas-Synode: Ist der Planet noch zu retten?
„Friede! Mir dir!“ Ein Kurzfilm zur Adveniat Weihnachtsaktion
anschließend Gespräch mit Kardinal Barreto und
Bischof Dr. Felix Genn

Moderation: Carolin Kronenburg, Adveniat
Übersetzung: Thomas Wieland, Leiter der Projektabteilung bei Adveniat

20.30 Uhr: Empfang und Imbiss
21 Uhr Tagungsende

Er kämpft gegen die Umweltzerstörung und Gesundheitsgefährdung durch den Bergbau und setzt sich für die Rechte der Indigenen und die Bewahrung der Schöpfung im Amazonasgebiet ein: Kardinal Pedro Ricardo Barreto Jimeno, Erzbischof von Huancayo in Peru. Im Rahmen der Adveniat-Weihnachtsaktion unter dem Motto „Friede! Mit Dir!“ ist er im Bistum Münster zu Gast, um darüber zu berichten, dass ein friedvolles Leben in Lateinamerika nur im Einklang mit der Natur gelingen kann. Unterstützung für sein länderübergreifendes Engagement für den Schutz des Amazonasgebiets hat Pedro Barreto Jimeno von „ganz oben“ bekommen – 2018 wurde er von Papst Franziskus zum Kardinal ernannt. Als einer der drei Vorsitzenden der Amazonas-Synode gehörte er zudem zu den prägenden Persönlichkeiten des Bischofstreffens, das im Oktober in Rom stattgefunden hat.

Welche Impulse die Amazonas-Synode für den synodalen Weg in Deutschland geben kann, wie wir hierzulande Mitverantwortung für die globale Entwicklung übernehmen können und welchen Beitrag die kirchlichen Hilfswerke und das Bistum Münster für den Schutz des gemeinsamen Hauses leisten – darüber kommt Kardinal Barreto mit Bischof Dr. Felix Genn ins Gespräch. Der Bischof von Münster und ehemalige Adveniat- Bischof bereiste im März dieses Jahres Peru und die Amazonasregion in Brasilien. Schon bei der Veröffentlichung der Enzyklika „Laudato Sí“ von Papst Franziskus vor knapp fünf Jahren hatte Bischof Dr. Genn diese bezeichnet als „Aufruf an die ganze Welt, ökologische Umkehr zu leben“. Für den Bischof genügen für diese Umkehr weder ein internationaler Klimagipfel noch politische Vereinbarungen: „Es bedarf einer Umkehr im Bewusstsein aller und der Bereitschaft, diese Umkehr konkret zu leben.“