Adveniat-Podium: "Den Klima-Kollaps abwenden – Bedrohtes Amazonien - Lebensraum für indigene Völker in Gefahr"

Organisator

Adveniat

Veranstaltungsort

Liederhalle, Ebene 2, Beethoven-Saal, Berliner Platz 1-3

Katholikentag Stuttgart | |

 

U.a. mit Prof. Dr. Ottmar Edenhofer, Direktor des Potsdam Instituts für Klimafolgenforschung und den beiden Teilnehmerinnen der Amazonas-Synode Schwester Laura Vicuña, indigene Anthropologin vom Volk der Kariri aus Rondonia/Brasilien und Schwester Birgit Weiler aus Lima/Peru

Die Amazonasregion steht als Lunge der Erde vor dem Kollaps, die Auswirkungen auf den Klimawandel weltweit sind enorm. Die indigenen Völker sind mit ihrer Art zu Leben und ihrem Umgang mit der Natur Beispiele für einen nachhaltigen, solidarischen Lebensstil, der Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Kirche herausfordert. Die Jugendlichen der Fridays-For-Future-Bewegung fordern weltweit ein, jetzt zu handeln, den Einen Planeten, die Eine Erde nicht länger auszubeuten, sondern mit den kommenden Generationen zu teilen.

Mit der Amazonassynode und Laudato Si hat Papst Franziskus einen Prozess initiiert, den Schrei der Erde und den Schrei der Armen in der Kirche und als Kirche aufzunehmen und Kirche neu und solidarisch zu gestalten. Frauen und Indigenen kommt dabei eine besondere Bedeutung zu. Sie fordern auf der Amazonassynode unmissverständlich ihre Teilhabe in Kirche und Gesellschaft ein.

Es gibt keinen Planeten B und Kirche ist gemäß des II. Vatikanischen Konzils das eine Volk Gottes. Auf dem Podium soll diskutiert werden, wie Bewahrung der Schöpfung (Klimawandel) und Kirchenentwicklung am Beispiel Amazoniens mit weltweiter Relevanz und Verantwortung gelingen kann.