Rauchende Schornsteine im peruanischen Bergbau-Gebiet La Oroya

Adveniat zieht Bilanz

Mit 31 Millionen Euro hat Adveniat im Geschäftsjahr 2013/2014 rund 1.900 Projekte in Lateinamerika und der Karibik unterstützt. Diese Zahlen haben die Verantwortlichen bei der Bilanzpressekonferenz in Essen bekannt gegeben. Sie berichteten dabei auch, wie Adveniat sich für vergessene Katastrophen einsetzt - etwa für Bürgerkriegsflüchtlinge in Kolumbien oder Erdbebenopfer in Haiti.

Zur Pressemitteilung

Zum Jahresbericht 2013/2014

Aktuelles

 
30.04.2015

Stuttgart: Friedensaktivisten berichten über ihre Arbeit in Kolumbien Mehr

30.04.2015

Jugendliche aus Ennepetal nehmen Adveniat-Projekte für Flüchtlinge in den Fokus Mehr

29.04.2015

Adveniat-Gäste: Zwei deutsche Friedensaktivisten berichten von ihrem Einsatz in Kolumbien Mehr

27.04.2015

Ruhrbistum und Adveniat nehmen Abschied von „Lotario“ Weber Mehr

24.04.2015

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2013/2014: "Nachhaltige Hilfe dringend notwendig" Mehr

Adveniat-Projekte

Wählen Sie ein Land oder Thema:

Adveniat-Shop

Adveniat-GmbH

Im Shop der Adveniat-GmbH finden Sie Kunsthandwerk aus Lateinamerika. Mit dem Kauf unterstützen Sie die Menschen vor Ort.
Zum Adveniat-Shop

Spendenaufruf Bildung gegen Armut

Teufelskreis der Armut durchbrechen

1950 war El Alto eine Barackensiedlung oberhalb der bolivianischen Hauptstadt La Paz. Inzwischen ist der Ort zur zweitgrößten Stadt Boliviens herangewachsen. Aber immer noch leben viele Menschen dort in Lehmhütten, ohne sauberes Wasser - in Elend. Adveniat-Projektpartner unterstützen die Menschen in El Alto: zum Beispiel mit Schulen für die Kinder armer Tagelöhner.

Zum Spendenaufruf

 

Dürfen wir vorstellen? Mitarbeiter im Interview

Adveniat, das sind unzählige Verbindungen zwischen Deutschland und Lateinamerika, gewachsen über unsere Projektpartner in der Ferne - und über unsere lateinamerikanischen Mitarbeiter in Essen. Zu ihnen gehört auch Carmen Villarroel. Ein Gespräch über das Leben zwischen zwei Mentalitäten, über deutsche Mettbrötchen und chilenische Spontaneität.

Zum Interview mit Carmen Villarroel