Nacht der Kerzen
in Kolumbien

In der Nacht vom 7. auf den 8. Dezember feiern die Menschen in ‎Kolumbien die "Noche de las velitas". Überall im Land treffen sich die Familien und zünden im und um das Haus herum Kerzen und Lampions an. So versichern sie sich, dass Maria den Weg zu ihrem Haus findet und es segnen kann. Am 8. Dezember ist nämlich das Fest der unbefleckten Empfängnis, bei der die Heilige Jungfrau Maria geehrt wird.

Die Kolumbianer feiern den ganzen Dezember über die Geburt Christi voller Hoffnung und Glauben an den Frieden. Neun Tage vor Weihnachten, am 16. Dezember, beginnt die Novene, eine neuntägige Andacht. An diesem Tag sammeln die Familien in den Wäldern Moose für die Krippe, die zu Hause aufgebaut wird. Man denkt an die Herbergssuche von Maria und Josef und an den langen Weg, den beide bis Bethlehem zurücklegen mussten.

Damit die Menschen in Kolumbien noch viele helle und hoffnungsvolle Tage und Nächte erleben, setzt sich Adveniat gemeinsam mit seinen Partnern für den Frieden ein. Denn der über 50 Jahre andauernde Krieg und die Gewalt in Kolumbien haben Wunden und Narben in den Menschen hinterlassen.

Für Friedensarbeit in Lateinamerika.

Mit seiner Kampagne ‚Frieden jetzt!‘ unterstützt Adveniat gemeinsam mit der kolumbianischen Kirche und  regionalen Friedensinitiativen den Friedensprozess. Dabei geht es darum, über die gesellschaftlichen Gräben hinweg friedliche Konfliktlösungsstragien vor Ort zu entwickeln.