Südamerika leidet besonders unter der Corona-Krise. Mit einer Spenden-Challenge helfen will deshalb der DJK-Sportverband im Bistum Essen gemeinsam mit Adveniat. Andreas Strüder, geistlicher Beirat des DJK, sammelt Spenden mit Sport. 175 Stunden will er bis Jahresende schaffen.

weiterlesen

„Es ist höchste Zeit, dass wir mit der Kirchlichen Amazonas-Konferenz einen Schutzschild für die Bewahrung des Planeten errichten.“ Das hat der Hauptgeschäftsführer des Lateinamerika-Hilfswerks Adveniat, Pater Michael Heinz, anlässlich der konstituierenden Sitzung der Conferencia...

weiterlesen

Während Lateinamerikas Öffentlichkeit angsterfüllt auf steigende Infektionszahlen starrt, spielt sich an den Grenzen ein ganz anderes Dilemma ab. 22 Länder haben seit Beginn der Quarantänen ihre Grenzen geschlossen. Die Lage für die Flüchtlunge ist dramatisch.

weiterlesen

Havanna.

Kuba kehrt offiziell mehr und mehr zur Normalität zurück. Doch insbesondere für die Armen stellt sich infolge der Corona-Pandemie keine Normalität ein. Die Versorgung mit Lebensmitteln und Hygiene-Artikeln ist noch prekärer als sonst. Das Lateinamerika-Hilfswerk Adveniat hat mehr...

weiterlesen

Mit mehr als zwei Millionen Infizierten ist Lateinamerika inzwischen das Epizentrum der Corona-Pandemie. Gemeinsam mit seinen Projektpartnern hat Adveniat bereits mehr als 4 Millionen Euro als Nothilfe geleistet.

weiterlesen

Langenfeld/Essen.

Die DJK-Adveniat-Nothilfe für Paraguay ist gestartet. Corona verändert in diesem Jahr das Leben der Menschen auf der ganzen Welt. Südamerika ist derzeitig besonders von der Pandemie betroffen. Hier will die DJK mit einer Spenden-Challenge helfen. Das Ziel: Wer sammelt bis...

weiterlesen

Mit offiziell 20.126 Infizierten hat die Dominikanische Republik in der Karibik mit Abstand die meisten Corona-Fälle zu beklagen. Adveniat unterstützt den wirtschaftlich ohnehin schwachen und von Armut geprägten Karibik-Staat mit derzeit 176.500 Euro für Lebensmittelpakete und...

weiterlesen

Die Zahl der Krankenhausbetten pro Kopf ist in Deutschland sechzehn mal so hoch wie in Guatemala, dem Land mit den wenigsten Krankenhäusern auf dem amerikanischen Kontinent. Gleichzeitig führt der Lockdown dazu, dass Menschen verhungern.

weiterlesen

Das Virus hat auch die Tiefen Amazoniens erreicht. 420 Ethnien in acht Ländern sind bedroht, 520 Indigene bereits gestorben. Mit ihnen gehen Sprachen und uraltes Wissen verloren. Es wackelt die letzte Bastion zum Schutz des Regenwaldes. Adveniat und das Amazonas-Netzwerk Repam...

weiterlesen

Das Lateinamerika-Hilfswerk Adveniat schlägt Alarm: Der Amazonas-Regenwald werde in dramatischer Geschwindigkeit abgeholzt. Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro nutze die Corona-Krise, um die Ausbeutung der Bodenschätze voranzutreiben.

weiterlesen