Essen.

„Die Wahlgewinner müssen zusammen mit der internationalen Staatengemeinschaft die Corona-Pandemie und die durch sie verursachte Armut bekämpfen, die Rechte der Migranten und aller Menschen achten sowie die Umwelt schützen.“ Davon zeigte sich der Leiter der Projektabteilung des...

weiterlesen

Die Pandemie hat die Situation geflüchteter Venezolaner im brasilianischen Bundesstaat Roraima massiv verschärft. In der vergangenen Woche konnten das Amazonas-Netzwerk Repam und andere zivilgesellschaftliche Gruppen die Abschiebung einer größeren Gruppe von Flüchtlingen gerade...

weiterlesen

„Lateinamerika erlebt inmitten der Corona-Pandemie die größte Fluchtwelle des laufenden Jahrhunderts“, hat Adveniat-Chef Pater Michael Heinz betont. „Geschlossene Grenzen und ausländerfeindliche Übergriffe gefährden das Leben der Migrantinnen und Migranten aus Venezuela“, sagt...

weiterlesen

Essen/Ecuador.

Das Lateinamerika-Hilfswerk Adveniat fordert mit seinen Partnerinnen und Partnern anlässlich des Weltwassertages den Schutz der Amazonas-Region. Denn "ohne Wasser stirbt die Welt", wie es Patricia Gualinga aus Sarayaku im ecuadorianischen Amazonasgebiet formuliert.

weiterlesen

„Die Gewalt gegen Frauen und Mädchen kennt keinen Lockdown.“ Das hat Pater Michael Heinz, Hauptgeschäftsführer des Lateinamerika-Hilfswerks Adveniat, anlässlich des Weltfrauentages am 8. März betont. Im Gegenteil: In Lateinamerika meldeten zahlreiche Länder einen starken Zuwachs...

weiterlesen